§1 Name und Sitz des Vereins

(1) Junge Menschen schließen sich zusammen zu einer Vereinigung, die den Namen Christlicher Verein Junger Menschen Tamm (abgekürzt: CVJM Tamm) hat.

(2) Der Verein ist durch seinen Landesverband dem Evangelischen Jugendwerk in Württemberg und dadurch auch dem Gesamtverband in Deutschland und dem Weltbund der CVJM angeschlossen.
Er hat seinen Sitz in Tamm und ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Besigheim unter Nummer 225 eingetragen

§2 Grundsätze

(1) Der Verein bekennt sich zu dem Herrn Jesus Christus als Gottes Sohn und Heiland der Welt und hält Gottes Wort für die alleinige Richtschnur des Lebens.

(2) Der Verein will jungen Menschen aller Stände und Berufe nach Leib, Seele und Geist dienen.
Seine Aufgabe ist: „Solche junge Männer miteinander zu vereinigen, welche Jesum Christum nach der Heiligen Schrift als ihren Gott und Heiland anerkennen, in ihrem Glauben und Leben seine Jünger sein und gemeinsam  danach trachten wollen, das Reich ihres Meisters unter den jungen Männern auszubreiten“ (Pariser Basis von 1855).
Der Verein übernimmt den geschichtlichen Auftrag der Christlichen Vereine Junger Männer als einer freien und unabhängigen missionarischen Laienbewegung unter jungen Männern.

(3) Diese Zielerklärung "Pariser Basis" gilt sinngemäß auch für Mädchenarbeit und gemischte Arbeit.

(4) Der Verein will jungen Menschen durch Bibelabende, Gebetskreise, Ausspracheabende und Evangelisationen den Weg zu Jesus Christus weisen, in inneren und äußeren Nöten durch Beratung und Betreuung helfen, durch Vorträge, Pflege der Musik, des Sports sowie durch Wanderungen und Freizeiten dienen und ihr äußeres und inneres Wohl durch Heime mit Bücherei und sonstigen Einrichtungen fördern.

(5) Der Verein fördert ausschließlich und unmittelbar die Jugendpflege und Jugendfürsorge an jungen Menschen aller Stände auf geistigem, sittlichem und sozialem Gebiet.
Er ist durch seine Zugehörigkeit zum Evangelischen Jugendwerk in Württemberg eine Untergliederung des Diakonischen Werkes der Württembergischen evangelischen Landeskirche.
Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt  nicht in erster  Linie eigenwirtschaftliche Zwecke, sondern erfüllt nur Zwecke, die ausschließlich und unmittelbar gemeinnützig im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung sind, und unterhält lediglich die dafür unentbehrlichen wirtschaftlichen Geschäftsbetriebe.
Die laufenden Einnahmen und alle Mittel des Vereins sind für seine gemeinnützigen Zwecke gebunden. Der Verein darf keine Person durch Verwaltungsausgaben, die seinem Zweck fremd sind, begünstigen, auch nicht durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen.
Die Mitglieder des Vereins erhalten keinerlei Gewinnanteile und sonstige Zuwendungen aus seinen Mitteln. Dies gilt auch dann, wenn sie aus dem Verein ausscheiden.

§3 Mitgliedschaft

(1) Mitglied des Vereins kann jeder vom 14. Lebensjahr an werden. Er besucht zunächst als Gast regelmäßig die Vereinsveranstaltungen. Ist er bereit, die Ordnung und Satzungen des Vereins anzuerkennen, so kann er Mitglied des Vereins werden.
Die Aufnahme geschieht durch den Vorstand oder dessen Stellvertreter in einer hierfür bestimmten Versammlung.
Zugezogene Mitglieder auswärtiger Brudervereine werden ohne besondere Aufnahme als Mitglied übernommen.
Ein Mitglied hat seinen Austritt dem Vorstand gegenüber zu erklären.
Wahlberechtigt zu den Abstimmungen und Wahlen des Vereins sind die über 17jährigen Mitglieder.

(2) Unterstützendes Mitglied kann jedermann werden, der bereit ist, den Verein in seinen Bestrebungen zu unterstützen.

(3) Aufgaben und Pflichten der Mitglieder

  • Die Mitglieder tragen die Verantwortung für alle Veranstaltungen des Vereins.
  • Die Mitglieder, durch Gottes Wort und Gebet verbunden, sind der eigentliche Träger der CVJM-Arbeit.
  • Sie bekennen sich zu Jesus Christus als ihrem Herrn und Heiland und förden den missionarischen Auftrag junger Menschen an jungen Menschen.
  • Sie bezeugen durch Ihre freiwillige Mitarbeit den Herrn Jesus Christus und wollen jeden Dienst auf betendem Herzen tragen.

Wer den Satzungen und Ordnungen des Vereins zuwiderhandelt oder dem Verein zur Unehre gereicht, kann durch den Ausschuss ausgeschlossen werden.

(4) Die Höhe der Mitgliedsbeiträge wird vom Ausschuss vorgeschlagen und von der Mitgliederhauptversammlung festgesetzt.
Die Beiträge sind monatlich zu entrichten. Bedürftigen Mitgliedern können die Beiträge ganz oder teilweise erlassen werden.

§4 Gliederung

Der Verein gliedert sich vorwiegend in Jungschar, Jungenschaft, Jugendclub, Jungmännerkreis, Freundes- und Familienkreis, Posaunenchor, Sportgruppe, unterstützende Mitglieder des Vereins.
Diese Gliederung kann durch Beschluss des Ausschusses jederzeit geändert werden. Neue Zweige, soweit sie der Satzung entsprechen, können hinzugefügt werden; insbesondere können innerhalb des CVJM durch Beschluss des Ausschusses Mädchengruppen und coedukativ (gemischt) arbeitende Gruppen gegründet oder aufgenommen werden.

§5 Organe

(1) Die Organe des Vereins sind

  • der Vorstand und seine Stellvertreter,
  • der Ausschuss und
  • die Mitgliederhauptversammlung.


(2) Der Vorstand und seine Stellvertreter werden in getrennten Wahlgängen vom Ausschuss auf vier Jahre gewählt. Wählbar sind volljährige Mitglieder des Vereins. Wiederwahl ist möglich. Zu wählen sind mindestens ein und höchstens drei Stellvertreter. Den Stellvertretern sollen auf Vorschlag des Vorstands vom Ausschuss Geschäftskreise zur selbständigen Wahrnehmung übertragen werden. Im übrigen führt der Vorstand die laufenden Geschäfte des Vereins. Der Vorstand führt den Vorsitz im Ausschuss und in der Mitgliederhauptversammlung. Im Verhinderungsfall treten seine Stellvertreter in absteigender Reihenfolge des Lebensalters ein. Der Vorstand und seine Stellvertreter vertreten den Verein je einzeln gerichtlich und außergerichtlich.
In Grundstücksachen handeln der Vorstand und ein Stellvertreter gemeinsam.

(3) Der Ausschuss besteht aus 10 gewählten Mitgliedern und 2 Jugendvertretern sowie aus den Obleuten der einzelnen Sparten. Kraft Amtes gehören dem Ausschuss außerdem der Vorstand, die stellvertretenden Vorstände und der Rechner an. Die Wahl des Ausschusses erfolgt durch die über 17 jährigen Mitglieder in einer besonderen Hauptversammlung  entsprechend den Vorschlägen aus ihren Reihen. Die Hälfte der gewählten Ausschussmitglieder kann unter 20 Jahre alt sein, jedoch nicht unter 17. Die Wahl der Jugendvertreter erfolgt durch die noch nicht 17 Jahre alten Mitglieder in der jährlichen ordentlichen Hauptversammlung entsprechend den Vorschlägen aus ihren Reihen. Wählbar sind Mitglieder des Vereins.

Der Ausschuss wird durch den Vorstand einberufen. Er ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte seiner Mitglieder anwesend ist. Der Ausschuss entscheidet über alle Vereinsangelegenheiten, die nicht zu den laufenden Geschäften gehören oder nicht dem Vorstand durch diese Satzung zugewiesen sind, sowie nicht über die Angelegenheiten, die in die Zuständigkeit der Mitgliederhauptversammlung fallen. Die Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Vorsitzenden den Ausschlag.

Der Ausschuss wählt aus seiner Mitte den Schriftführer auf die Dauer von 4 Jahren. Dieser hat die Niederschriften über die Sitzungen des Ausschusses und über die Hauptversammlungen aufzunehmen, die von ihm und dem Vorsitzenden zu unterzeichnen sind.

Der Rechner wird vom Ausschuss auf die Dauer von 4 Jahren gewählt. Er ist für die Kassenführung des Vereins verantwortlich. Er hat in der Mitgliederhauptversammlung einen Kassenbericht über das abgelaufene Rechnungsjahr (Kalenderjahr) zu erstatten und einen Haushaltsplan für das laufende Jahr vorzulegen. Dem Rechner werden vom Ausschuss Richtlinien gegeben.

Die Liegenschaftsverwalter werden vom Ausschuss aus den Reihen der Mitglieder bestellt. Sie sind für die ordnungsgemäße Verwaltung des Liegenschaftsvermögens verantwortlich. Den Liegenschaftsverwaltern werden vom Ausschuss Richtlinien gegeben.

Die Obleute für die einzelnen Sparten werden vom Ausschuss auf Vorschlag des Vorstands auf die Dauer von vier Jahren berufen. Obleute, die nicht Mitglied des Vereins sind, nehmen an den Sitzungen des Ausschusses mit beratender Stimme teil. Die Ausschussmitglieder werden auf 4 Jahre gewählt. Alle 2 Jahre scheidet die Hälfte aus; es muss neu gewählt werden. Die Jugendvertreter werden auf 1 Jahr gewählt. Wiederwahl ist in beiden Fällen möglich. Gewählt sind diejenigen, welche die meisten der abgegebenen Stimmen erhalten haben. Bei Stimmengleichheit findet eine Stichwahl statt. Bei nochmaliger Stimmengleichheit entscheidet das Los. Scheidet ein gewähltes Mitglied vor der nächsten Wahl aus, so tritt dasjenige an seine Steile, das nach den Gewählten die meisten Stimmen erhalten hat.

(4) Die Mitgliederhauptversammlung findet im 1. Quartal eines jeden Jahres statt. Sie wird vom Vorstand mindestens 14 Tage vorher durch Anschlag in den Schaukästen und Veröffentlichung im Amtsblatt der Gemeinde Tamm unter Bekanntgabe der Tagesordnung einberufen. Der Vorstand hat eine außerordentliche Mitgliederhauptversammlung einzuberufen, wenn dies vom Ausschuss oder mindestens einem Drittel der wahlberechtigten Mitglieder verlangt wird.
Die Mitgliederhauptversammlung hat dem Vorstand und auf Antrag von zwei Rechnungsprüfern dem Rechner Entlastung zu erteilen.
Die Rechnungsprüfer werden von der Hauptversammlung jährlich bestellt.
Die Beschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit der anwesenden wahlberechtigten Mitglieder gefasst. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Vorstands den Ausschlag. Stimmenübertragung ist unzulässig.

§6 Satzungsänderung

(1) Die Absätze 1 und 2 des § 2 der Satzung dürfen nicht geändert werden. Die übrige Satzung kann durch die Hauptversammlung nur geändert werden, wenn mindestens drei Viertel der anwesenden wahlberechtigten Mitglieder dies beschließen.

(2) Eine Änderung des Zwecks des Vereins darf nur im Rahmen von gemeinnützigen und kirchlichen Zwecken im Sinne der geltenden Steuergesetze erfolgen.

(3) Werden Satzungsbestimmungen, die die Gemeinnützigkeit betreffen, geändert, ergänzt, neu eingefügt oder gestrichen, so ist das zuständige Finanzamt zu benachrichtigen.

§7 Auflösung des Vereins

(1) Die Auflösung des Vereins kann nur erfolgen, wenn in einer Hauptversammlung drei Viertel der wahlberechtigten Mitglieder des Vereins dies beschließen. Wird der Verein aufgelöst, so fällt sein Vermögen an den CVJM-Landesverband in Stuttgart, der es ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat.

(2) Ist die Übernahme des Vereinsvermögens durch den Landesverband nicht möglich, so entscheidet der Ausschuss über die Verwendung des Vermögens. Dasselbe muss ausschließlich und unmittelbar für eine andere christliche Arbeit verwendet werden, die dem Zweck des aufgelösten Vereins entspricht.
Beschlüsse des Ausschusses über die künftige Verwendung des Vereinsvermögens dürfen erst nach Einwilligung des zuständigen Finanzamts ausgeführt werden.

Diese Satzung ist am 22.Februar 1959 in der Mitgliederhauptversammlung aufgestellt und am 29. Februar 1960, am 25. Februar 1974, am 7. März 1977 und am 8. März 1985 jeweils durch Beschlüsse der Mitgliederhauptversammlungen geändert worden.